Keine Geldabhebung vom Sparkonto des Kindes | MOOSSEN Rechtsanwälte - Fachkanzlei für Familienrecht
Rechtsanwalt, Landau, Familienrecht, Scheidung, Unterhalt, Rechtsanwältin, Scheidungsprozess
15475
single,single-post,postid-15475,single-format-standard,cookies-not-set,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode_popup_menu_push_text_right,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

Keine Geldabhebung vom Sparkonto des Kindes

Heben Vater oder Mutter eines minderjährigen Kindes vom Sparkonto ihres Kindes Geld ab, um damit Gegenstände für das Kind zu kaufen, so handeln sie pflichtwidrig und sind ihrem Kind gemäß § 1664 BGB zum Schadenersatz verpflichtet.

Zum Fall: Nachdem sich das nicht verheiratete Elternpaar getrennt hatte, hob die Mutter von dem Sparkonto ihres etwa siebenjährigen Sohnes einen Betrag von fast 2.370 Euro ab. Davon kaufte sie Gegenstände für ihren Sohn, zum Beispiel ein Kinderbett, einen Kleiderschrank und Spielzeug, außerdem Waschmaschine und einen Trockner. Das hätte sie nicht tun dürfen, denn die Ausstattung des Kindes mit Einrichtungsgegenständen und Bekleidung haben die Eltern aus eigenen Mitteln im Rahmen ihrer Unterhaltspflicht aufzuwenden. Das Kindesvermögen darf dazu nicht herangezogen werden. Die Mutter hätte sich an den Vater oder den Sozialhilfeträger wenden müssen.
Quelle:  OLG Frankfurt am Main, Az 5 UF 53/15, Beschluss vom 28.05.2015