Wechselmodell | MOOSSEN Rechtsanwälte - Fachkanzlei für Familienrecht
Wechselmodell
Wechselmodell
15469
single,single-post,postid-15469,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode_popup_menu_push_text_right,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

Wechselmodell

In den letzten Jahren streben immer mehr Eltern das Wechselmodell an, sie möchten nicht mehr, dass ihre Kinder nur bei einem Elternteil leben, sondern abwechselnd bei beiden Elternteilen wohnen und zwar in einem möglichst gleichberechtigten Verhältnis.

Für Kindergarten- und schulpflichtige Kinder ist dabei wichtig, dass die Wohnungen der Eltern nicht weit voneinander entfernt sind, damit sie ihre sozialen Kontakte weiter pflegen können.

Auswirkungen auf den Unterhalt

Ein echtes Paritätsmodell besteht erst dann, wenn die Kinderbetreuung annähernd im Verhältnis 50:50 zwischen beiden Eltern aufgeteilt wird. In diesem Fall ist zunächst kein Elternteil berechtigt, Unterhalt zu fordern. Beide Eltern erfüllen gleichzeitig ihre Betreuungs- und Unterhaltspflicht. Der finanzielle Bedarf wird nach der Düsseldorfer Tabelle ermittelt. Das Einkommen beider Elternteile wird zusammengerechnet und der Unterhalt wird entsprechend den Einkünften aufgeteilt.
Lassen Sie sich hierzu im Rahmen eines Erstberatungsgesprächs aufklären.